Wie kommt man nur dazu, sich drei Hütehunde anzuschaffen? 

Die meist gestellte Frage aber lautet "Und wann kommt die Nummer 4?"

Aber wer kann sein Leben denn bitte schon so genau im Voraus beantworten?

Ab und zu antworte ich dann einfach mit der Gegenfrage "Und was isst du am 18.03.2024 zu Mittag?"

 

So, zurück zum Thema ;-)

Bin ich verrückt? Ja, ganz sicher steckt auch ein wenig Verrücktheit in mir.

Bin ich spontan? Ja, auch das ist eine Seite an mir.

Habe ich zuviel Langeweile? Nein, ganz sicher nicht.

Habe ich mir das auch gut überlegt? Ja, das ist ja schließlich eine Entscheidung, die ein ganzes Hundeleben lang halten sollte.

 

Wie ich auf den Hund kam...

 

...es beginnt eigentlich erst so richtig im Frühling 2011.

Meine Schwester besitzt schon seit einigen Jahren eine Australian Shepherd Hündin "Sunny" (vorher Border Collies) und somit hatte ich immer einiges über Hütehunde mitbekommen, ob ich wollte oder nicht.

In diesem Frühjahr berichtete sie mir, dass sie Sunny beim Tierarzt komplett hat durchchecken lassen, um einen geeigneten Rüden für eine Verpaarung zu suchen.

Es dauerte gar nicht so lange, dann war auch schon ein geeigneter Kandidat gefunden und Sunny bei ihrer nächsten Läufigkeit gedeckt.

 

Natürlich interessierte ich mich für die Trächtigkeit meiner geliebten Sunny, aber ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, jemals einen eigenen Hund zu haben. "Dafür habe ich keine Zeit und ich bin ja auch voll berufstätig" hatte ich damals noch felsenfest versichert. Und falls doch, dann nur eine blue merle Hündin, so wie Sunny (das war aber nur Spaß). Trotz allem, verfolgte ich diese Schwangerschaft sehr aufmerksam.

 

An einem späten Abend dann schrieb mich meine Schwester an, dass wohl die Geburt losgehen würde und sie sich doch durch gewisse Anzeichen Sorgen machen würde. Sie fährt jetzt zum Tierarzt und lässt die Geburt begleiten.

Meine Güte, was waren wir alle aufgeregt. Die Geburt verlief dann aber glücklicherweise komplikationslos.

 

Einen Tag später schaute ich mir die Welpen dann an und ZACK! "Dieser Welpe wird nicht vermittelt!"...konnte ich mich sagen hören. Das war nach ca. 5 Minuten und es war keine blue merle Hündin. Es war ein Milo in black tri. Ich wusste nicht, wie ich mit Marc (meinem Mann) sprechen sollte und ich wusste auch noch nicht, wie das alles funktionieren sollte ABER ich wusste, dass es richtig ist und ich wusste, dass ich noch ein wenig Zeit hatte, um alles zu organisieren. Übrigens hatte Marc zu diesem Zeitpunkt bereits mit meiner Schwester gesprochen und ihr gesagt, dass es völlig ok ist, wenn ich mich für einen Welpen entscheiden sollte...woher wussten sie das nur?

 

...und dann kam Twix...

 

..."ich hätte ja noch sooo gerne eine red merle Hündin mit blauen Augen. Aber mehr Arbeitslinie wäre schön...verrückt habe ich ja schon, jetzt hätte ich gerne fleißig". Sowas ungefähr hatte ich zu meiner Schwester gesagt. Milo's Schwester Mira ist bei meiner Schwester geblieben und sollte nun auch einmal Welpen haben. Nachdem alle erforderlichen Gesundheitsuntersuchungen bei Mira abgeschlossen und sehr gut waren, wurde also ein "auf meine Wünsche hin abgestimmter Rüde" gesucht. Charakterlich sollte er aber auch in Ordnung sein. Wir haben dann gemeinsam den perfekten Rüden gefunden...alle Gesundheitsuntersuchungen waren super, reine Arbeitslinie, blaue Augen, die er auch gerne vererbt und berufstätiger Rettungshund in der Farbe red merle (ghost-merle). Da Mira eine red tri Hündin ist, sollte da ja mit großer Wahrscheinlichkeit meine Traumhündin dabei sein.

 

Dieses Mal war die Zeit der Trächtigkeit natürlich noch spannender und dieses Mal konnte ich sogar bei der Geburt dabei sein. Ein unvergessliches Erlebnis! Den ersten Welpen hatte ich noch verpasst, aber die nachfolgenden Geburten konnte ich direkt miterleben. Bereits während die Geburt noch in vollem Gange war, hatte ich mich schon entschieden...ABER dieses Mal wartete ich noch ab, bevor ich es meiner Schwester mitteilte. Als dann tatsächlich alle Welpen gesund und munter auf der Welt waren, sagte ich meiner Schwester dann, dass es dieser kleine, unverwechselbare black tri Rüde ist, den ich gerne nehmen würde...der Zweitgeborene. Er sah aus, wie ein kleiner Maulwurf. Auch dieses Mal war es wieder eine spontane Herzentscheidung, die Twix in unser Haus brachte.

 

...ein Traum geht in Erfüllung...

 

..."An jeder Hand einen Hund, mehr geht ja nicht" waren meine Worte.

Aber irgendwie fehlte mir ja noch immer die gewünschte Hündin. Am liebsten eine wie Moon, eine Border Collie Hündin. Doch wie sollen wir das schaffen? Einen verrückten Milo und einen ängstlichen Twix haben wir ja bereits. Beide im Training und keiner soll zu kurz kommen. Schaffen wir das??? In den letzten Jahren haben wir bereits sooooo viel durch unsere zwei Chaoten dazugelernt, dass ich mich fragte, was denn jetzt noch kommen könnte. Haben wir nicht schon alles durchgemacht, was man mit Hunden so erleben kann? Da war ich mir recht sicher.

 

Was hält Marc von meiner Idee? Natürlich gehen drei Hunde nur, wenn man sich gemeinsam dafür entscheidet, schließlich sind wir beide auch noch berufstätig. Ich wagte mich mit meiner vorsichtigen Anfrage also zu Marc. Seine Antwort: Nein! Das war kurz, klar und deutlich... die Frage war also nicht richtig formuliert! Nächster Versuch ein paar Wochen später, diesmal etwas anders formuliert. Seine Antwort: Nein, das schaffen wir nicht! ...war also auch noch nicht richtig gefragt...

Nochmal ein paar Wochen später fing ich mit Argumenten an, die ihn tatsächlich überlegen ließen. Nun hieß es dran bleiben :-) Ein paar Tage später dann seine Antwort: Ja, ok. Aber es darf keiner mit seinen Bedüfnissen zu kurz kommen. DAS war natürlich auch absolut meine Meinung.

 

Die Suche nach einer Züchterin beginnt. Unterstützung bekam ich von meiner befreundeten Trainerin und selbst Halterin von zwei Border Collie Hündinnen (unter anderem "Moon"). Ich schrieb also die erste Züchterin an, die bald Welpen erwartete und telefonierte mit ihr. Welch spannende Zeit! Dann bekam ich um den Geburtstermin herum die Nachricht, dass leider nur Rüden geboren wurden. Das hätte ich nicht gedacht. Es war doch alles so perfekt schon abgesprochen...

Ich kontaktierte also die zweite Züchterin und wartete dann auf den Geburtstermin. Auch dieses Mal bekam ich die Nachricht, dass nur Rüden geboren wurden. WAS IST DENN LOS??? Sollte das ein Zeichen sein? Es fühlte sich irgendwie so an. Ich kontaktierte dann noch eine Züchterin, die etwas weiter entfernt wohnte und wartete auf diesen Geburtstermin...voller Hoffnung, dass doch dieses Mal auch Hündinnen geboren werden. Und ja, es war tatsächlich "eine" Hündin dabei, die aber in der Familie schon versprochen war! Das gab mir jetzt doch wirklich zu denken. Sollte es tatsächlich nicht sein?

 

In den folgenden Wochen habe ich mir dann regelmäßig die Anzeigen von bereits geborenen und noch auf der Suche befindlichen Welpen durchgeschaut, aber es war irgendwie nie die perfekte Hündin für mich dabei. Wenn die Optik passte, dann waren entweder die Untersuchungsergebnisse der Elterntiere nicht so gut oder teilweise auch gar nicht vorhanden oder aber die Eltern gefielen mir schon optisch gar nicht...ja, ich hatte da auch gewisse Ansprüche. Auch meine liebe Trainerin schaute immer nochmal mit drüber und hat mich super beraten. Lieben Dank an dieser Stelle nochmal *knuuutsch!*

 

Irgendwann, als ich mal wieder die Anzeigen durchging, blickte mir die kleine "Gaya vom Deichselbach" entgegen. Sie war perfekt, aber wie sieht es mit ihren Eltern aus? Ich schaute mir die Untersuchungsergebnisse und die Fotos der Eltern an und JA, hier scheint alles zu stimmen...Juchu!!!...wo wohnt sie? IN BAYERN!!! Warum denn bitte in Bayern? Was sind das alles für Zeichen? Wie sollte ich das denn jetzt machen? Würde für die Züchterin eine Abholung ohne Kennenlernen infrage kommen? Bestimmt nicht...oder doch? Ich wollte es wenigstens versuchen und schrieb`ihr eine laaange Nachricht, mit allen Details zu mir und meinem Leben, zu meinen Jungs, zum Training und auch, dass ich sie vor der Abholung nicht besuchen kommen könnte. Würde sie mir antworten? Ich hoffte es, könnte es aber auch verstehen, wenn nicht. Es dauerte gar nicht so lange, bis sich die Züchterin meldete und wir telefonierten. Es war ein sehr nettes Gespräch mit vielen Fragen an mich und auch umgekehrt. Aufgrund der großen Distanz zwischen uns, bot ich ihr an, dass sie sich gerne auch noch einen Einblick über mich und mein Leben mit den Jungs über meine Facebookseite einholen könnte und das tat sie dann auch. Natürlich sieht man dort nicht alles, aber da ich relativ viel poste, bekommt man zumindest einen kleinen Einblick in unser Leben. Wir telefonierten ja auch ;-) Ich wartete also auf eine Entscheidung von ihr. Würde sie ihre Hündin für mich reservieren?

 

Bereits einen Tag später bekam ich dann ihre Zusage!!! Juhuuuuuuuu!!! Sie war die tollste aller tollsten Border Collie Hündinnen und ich war MEGA glücklich. Die Zeit bis zur Abholung zog sich endlos hin, aber ich konnte mich in dieser Zeit bereits mit den neuen Besitzern ihrer Geschwister austauschen und das half sehr.

 

Sie ist nun bereits 9 Monate alt und ich/wir sind nach wie vor sehr glücklich mit ihr. Natürlich gibt es auch mit ihr wieder "Baustellen", an denen wir arbeiten müssen, aber sie ist einfach die bezauberndste kleine Weltherrscherin der Welt und auch wenn sie zwischenzeitlich ein kleiner Hormon-Piranha war, sie bereichert und verzaubert uns sehr.

 

 

 

 

Stand: 02.07.2017

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MMT - Fotografien by Ramona Haedrich